Neueste Beiträge auf unserer Website

Mein Bericht zu dem European Cup Run-Archery 2017

Ich beginne mit ein paar Worten zur Einleitung. Anschließend möchte ich aus meinem persönlichem Erleben vom oben genannten Wettkampf berichten. Seit Sommer 2013 bin ich im Bogensport bei Bau Union. Meist schaffe ich es einmal in der Woche zu trainieren und profitiere von den offenen zeitlichen Angeboten zur Nutzung der Halle oder dem Platz. Das Laufen trainiere ich schon länger, bevor ich zum Bogensport kam, habe ich in Berlin an diversen Laufveranstaltungen teligenommen.
2014 machte mich Jacob auf den Werderaner Bogensportverein aufmerksam, die auch für den Bogenlauf trainieren und einmal im Jahr einen Wettkampf dazu anbieten. Das fand ich für mich eine geeignete sportliche Kombination. So nahm ich auch in den Jahren 2015 und 2016 an Wettkämpfen teil.
In diesem Jahr nun kam mir der Vorschlag von Stefan hier bei Bau Union einen europäischen Wettkampf, auch noch als Cup gedacht, auszutragen entgegen. Trotzdem war ich zögerlich mit meiner Anmeldung, da ich schon in den vergangenen Jahren die Teilnehmer an diesen Wettkämpfen kennen gelernt habe und von ihrer sportlichen Leistung weiß. Das kann ich mit dem Training und den wenigen Erfahrungen nicht schaffen. Habe mich dann aber entschlossen und mich angemeldet.
Und so kam der 22.07.17, der Samstag. Ich weiß, dass viele fleissige Helfer vom Bogensport von Bau Union schon am Freitag vor Ort waren. Es kamen die Teilnehmer, die anreisen mussten und der Pacours musste aufgebaut werden. Das habe ich aber nur dann erlebt, als alles schon stand. Dafür rief mich Sandra von den Werderanern und Jacob an, ob nicht die fünf Helfer von Kuhfelde bei mir übernachten könnten. Ich bereitete alles vor und so wurde es an diesem Abend noch sehr lebendig bei mir. Jeder fand einen Platz.
Dann begann am nächsten Morgen, dem Samstag der Cup, der auch noch Sonntag lief. Die Niederländer hatten Klappscheiben mitgebracht, die aufgestellt wurden und so schoß ich das erste Mal auf Klappscheiben. Es waren vier Scheiben, die mit fünf Schuss getroffen werden sollten. Die Laufrunden heute waren je 400 m und mussten drei, bzw. vier Mal gelaufen werden. Das war die Sprint-Disziplin. Geschossen wurde im Stehen nach der erten Runde, dann im Knien, dann wieder Stehen und die letzte Runde wurde dann die Zielrunde.
Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Niederlande, Russland, Tschechien und Frankreich. Der Tag verlief gut, die Kampfrichter und Lienienrichter, aber auch alle anderen Helfen waren sehr engagiert und so verlief alles fair und wir hatten viel Spaß und sportliche Aktivität. Die Teilnehmer gaben echt alles. Auch die Siegerehrung verlief super, Jacob war unermüdlich an seinem PC und der Wettergott spielte mit.
Am nächsten Tag war dann die Langstrecke dran. Das waren Runden mit 800m. Aber auch am Sonntag verlief alles gut und fair, keiner verletzte sich und allen gelang die Teilnahme bis zum Schluss erfolgreich. Die Emotionen schlugen immer wieder hoch an beiden Tagen und das Publikum feuerte unermüdlich alle Teilnehmer an. So wurde dieser Wettkampf aus meiner Sicht zum vollen Erfolg. Wenn es auch am Sonntag immer mal wieder regnete. Auch diese Hürde meisterten die Helfer und Richter gut.

Der Wettkampf in den Niederlanden, zu dem ich mich nach langen Zögern entschloss zu fahren, war im September.
Am Freitag den 22.09.17 kam ich in Zoetermeer an. Beim Einchecken im Hotel traf ich die anderen Teilnehmer. Viele kannte ich von dem Wettkampf bei Bau Union, aber es kamen noch aus Frankreich, Russland und Niederlande einige dazu. So war das Teilnehmerfeld größer. Leider startete ich als einzige Frau in meiner Altersklasse. Bei den Männern starteten in der Masterklasse mehr.
Als ich am Samstag mir den Parcours ansah, sah ich mich vor neuen Herausforderungen. Zum einen gab es richtige Steigungen und schräge Berghänge als Laufstrecke, dann war der Boden an vielen Stellen auch noch schlammig. Das wurde im Laufe des Turnier natürlich nicht besser. Außerdem musste ich alles zwei Mal laufen, zuerst die Qualifikation, dann die Final-Runden.
Wir starteten mit der Langstrecke und am Sonntag dann die Sprintrunden. Was ich dort in den Niederlanden sehr schön und super geeignet fand, war die Bogensportanlage. Es war eine richtige große Halle mit mindestens 20 Schießscheiben, Tischen und Theke, Ausschank usw. Draußen war auch ein guter Platz im Freien zum Schießen.
Die Stimmung war anfangs auch gut, aber ich fand die Helfer und Kampfrichter nicht so souverän wie in Berlin. Auch die organisatorischen Abläufe wirkten nicht so professionell wie ich sie im Juli bei Bau Union erlebt habe. Ich saß am Samstag vier Stunden rum, bevor der zweite Start für mich war. Den Anderen die mit mir in Berlin gestartet sind ging es nicht anders. Es starteten plötzlich sehr viele Niederländer in einer eigenen Wertung und was mich am meisten irritierte, für all die Starter gab es Urkunden und Medallien, ich bekam weder das eine noch das andere. Mit der Begründung, dass ich ja allein gestartet bin in meiner Altersklasse. In den Altersklassen der Frauen nahmen sie dann alle zusammen. Irgendwie erschloss sich mir das System der Wertung nicht. Das Problem hatten auch andere der dort gestarteten mir bekannten Teilnehmer mit denen ich mich über meine Irritation austauschte.
Das war dann am Sonntag auch noch so, nur bin ich da schon um 15:00 Uhr los, um nach Hause zu fahren und bekam nicht alles mehr mit.
Aber ich hörte das es auch Sonntag Ungereimtheiten gab, was in meinen Augen und einiger mir bekannter Sportler den Wettkampf etwas trübte. Das Wetter war jedoch super: beide Tage strahlend blauer Himmel, Sonne und 22-24°C. Die sportliche Aktivität und das Zusammensein mit den vielen netten Leuten trug dazu bei, dass meine Stimmung gut blieb, ich mich über meine Erfolge freute und ich denke, ich werde auch nächstes Jahr wieder an Wettkämpfen vom Bogenlauf teilnehmen.

Landesmeisterschaft 3D des DSB

Am 09. Juli wurde die 3D Landesmeisterschaft auf dem Bogenparcours in Torgelow (bei Bad Freienwalde) vom AdW ausgerichtet.

Bei der offenen Berliner Meisterschaft des DSB wird nach dem WA (World Archery) Regelwerk geschossen. Dabei handelt es sich um eine 2-Peil-Runde auf 24 Ziele, bei der jeder Schütze zwei Pfeile vom gleichen Pflock auf ein Ziel schießt. Jeder Pfeil zählt und das Ergebnis wird je Ziel addiert. Bei diesem Turnier des DSB sind die Entfernungen für traditionelle Schützen geringer (max. 30 m) als bei anderen Verbänden. Allerdings ist die Wertung der Pfeile so ausgelegt, das man das Innen-Kill treffen muss, um eine gut Wertung zu bekommen.

Auch auf diesem Turnier durften die Schützen des SV Bau-Union nicht fehlen, sowie Jacob, der als Kampfrichter fungierte. Bei herrlichem Wetter ging es durch den Parcours und wie schon erwähnt, galt es bei jedem Ziel nach Möglichkeit das Innen-Kill zu treffen. Das gelang leider nicht so häufig aber am Ende konnte Harald Behme den 3. Platz in der Langbogenklasse erreichen. Stefan Mund erkämpfte den 3. Platz in der Blankbogenklasse der Punktgleich mit Ralf Düsel von der Strelitzer Feldbogensportgilde war, aber 3 „11-er“ mehr hatte. :-)

Unseren ganz herzlichen Dank an den Ausrichter für das schöne Turnier sowie an Bogen Matze und seine Familie, die mit vollem Einsatz das Turnier begleitet haben, vor allen Dingen musikalisch.

Bilder

AAE Bowhunter-Championships 2017

Am 10. und 11. Juni hat die AAE (Archery Association Europe) ein 3D Turnier in Braunlage auf dem Wurmberg ausgerichtet gemäß IFAA (International Field Archery Association) Regelwerk. Zu diesem Turnier kamen aus ganz Deutschland Schützen angereist. Eine große Fraktion kam auch aus Berlin. Es waren u.a. Schützen vertreten von den Schaftspalter, TSV Spandau, AdW und ein Schütze vom SV Bau-Union Berlin :-). Treffpunkt war die Baude auf der Hexenritt Alm .

Am ersten Turniertag wurde eine 3 Pfeil Runde auf 28 Tiere geschossen. Die Tiere waren herrlich in der Umgebung in Szene gesetzt, aber das Gelände hatte es aufgrund der Steigungen und Gefälle in sich und forderte von den Schützen einiges. Es war ein sonniger heißer Tag und die Strecke zog sich bergauf bis zum Gipfel des Wurmberges. Auf dem letzten Stück musste man noch eine Treppe mit 375 Stufen erklimmen. Alle Schützen hatten damit zu kämpfen und legten, oben angekommen, eine kurze Pause ein. Danach ging es wieder bergab und die Ziele waren im offen Gelände sowie im Wald platziert.

Am zweiten Tag waren die Wetterbedienungen ähnlich und es wurde der Parcours erneut durchlaufen. Diesmal wurde eine Doppelhunter geschossen. Das bedeutet, dass man von zwei unterschiedlich entfernten Pflöcken auf das Ziel schießt und pro Pflock nur einen Schuss hat. Auch dieser Tag verlangte viel von den Teilnehmern hinsichtlich Konstitution und mentaler Stärke. Am Ende des Tages konnten alle Schützen bei der Baude auf der Hexenritt Alm verschnaufen und sich stärken, um gemeinsam noch die Siegerehrung zu vollziehen.

Ich habe das Turnier sehr genossen da der Parcours, die Landschaft, das Wetter und vor allen Dingen meine Gruppe diesen Wettkampf zu etwas Besonderem gemacht haben.

Meinen Dank auch an die Ausrichter und alle anderen Beteiligten.

Bilder

Am 17. und 18. Juni fand die LM 3D des DBSV in Brandenburg statt, an dem auch sieben Schützen des SV Bau-Union teilgenommen haben.

Treffpunkt war Buckow/ Lichterfelde in der Schorfheide. Hier hatte der SG Einheit Zepernick das Turnier auf einem weitläufigen Gelände ausgerichtet. Der Wettergott war dem Turnier wohl gesonnen und so konnten die Schützen bei guten Bedingungen den durchaus anspruchsvoll gestellten Parcours durchlaufen.

Der Parcours verlief über Feld und Wald und viele Ziele, die im „Feld“ standen, waren wenigstens gefühlt ein gutes Stück entfernt oder wurden erschwert, wie der Schuss durch zwei Fensteröffnungen einer verfallen Hütte auf einen liegenden Hirsch. Wenn man allerdings glaubte, die Ziele im Wald wären einfacher, dann wurde man enttäuscht. Hier erschwerten bei einigen Zielen die Licht- und Schatten-Spiele das Zielen. Nicht unerwähnt sollt auch der Schuss auf ein am Ufer eines Teiches liegenden Krokodils sein. Das Kill des Krokodils war nahe der Wasserbobfläche die großflächig mit Entengrütze bedeckt war. Hier musste der ein oder andere Schütze mentale Stärke zeigen !!! Aber ehrlich gesagt, all dieses hatte seinen Reiz, denn auch wenn man nicht jedes Ziel wie gewünscht getroffen hatte, so hatte man hier viele Schüsse gehabt, die man in der Form nur selten schießen kann.

Auf das ein oder andere Ziel hätte man auch gern noch ein paar weitere Pfeile geschossen. Nur um es endlich zu treffen :-).

Für die Schützen des SV Bau Union lief der Wettbewerb gut. In den jeweiligen Bogen- und Altersklassen belegten die Schützen folgende Plätze :

Fank Bobert – 2. Platz (Jagdbogen / Ü55)

Stefan Mund – 1. Platz (Jagdbogen / Ü45)

Sara Riffel - 2. Platz (Jagdbogen / Damen)

Harald Brehme - 3. Platz (Langbogen / Ü55)

Lucas Lange – 1. Platz (Compound/ Ü17)

Max Otto, Schulz - 1. Platz (Recurve / U12)

Oliver Jahn – 1. Platz (Langbogen / Herren)

Mannschaft Jagdbogen – 3. Platz (Frank Bobert, Stefan Mund und Sara Riffel)

An dieser Stelle nochmal unseren herzlichen Dank an den Ausrichter und allen Beteiligten, die dieses Turnier ermöglicht haben.

Bilder

Heute, am 24.06.2017, fand der erste Durchgang der neuen Bau-Union-Liga bei wunderbarem Schützenwetter statt. Es war nicht zu kalt und nicht zu warm, die Sonne brannte nicht vom Himmel und nur wenige Tröpfchen Regen trübten den Blick auf die Ziele. Insgesamt 9 Schütz(inn)en nahmen teil, womit der Schnitt der Teilnehmer der letzten Vereinsmeisterschaft gehalten werden konnte. Hier sollte eine Steigerung bei über 100 Mitgliedern in der Abteilung sicher noch möglich sein. Noch ist der Einstieg in die Liga für alle möglich, da ein Streichergebnis zur Verfügung steht. Es ist also noch nicht alles gewonnen und entschieden.

Damit sich der eine oder die andere noch zum Einstieg entschließt, hier einfach noch ein paar Infos zur Liga selbst. Es wird auf 5 Ziele auf Ringschieben (FITA) sowie 5 Tiere (3D) geschossen. Je Ziel stehen 2 Pfeile zur Verfügung, wobei der bessere in die Wertung eingeht. Es können je Durchgang maximal 100 Punkte "erschossen" werden. Es wird in den Altersklassen Kinder U12, Jugend U17, Erwachsene U45, Altersklasse U 55 und Senioren Ü55 und den Bogenklassen Visier-, Jagd, Lang- und Compoundbogen geschossen. Das Damen und Herren getrennt voneinander gewertet werden, versteht sich von selbst. Zum Weihnachtsschiessen werden dann die Sieger prämiert. 

Wir haben die Liga aus mehreren Gründen ins Leben gerufen. Der Zusammenhalt der Abteilung wird durch das Training und gemeinsame Erlebnisse getragen. Da nicht jeder an Wettkämpfen teilnehmen möchte, an denen auch Mitglieder anderer Vereine anwesend sind, ist die Liga nur für Vereinsmitglieder. Sie ist als Einstieg in das Turnierwesen gedacht, ohne gleich maximale Leistungen einzufordern (z.B. mehr als 100 Pfeile an einem Tag schießen zu müssen). Heute haben wir auf ein geselliges Beisammensein im Anschluss verzichtet, da erst noch Erfahrungen zur Zeitdauer gemacht werden mussten. Wir waren inklusive Auf- und Abbau (an dieser Stelle vielen Dank an alle Helfer(innen) nach 3h fertig und können beim nächsten Mal gerne noch ein wenig beisammensitzen und etwas Speis und Trank sowie Fachsimpeleien über die optimale Flugbahn eines Pfeils genießen.

Vielleicht haben ja nun einige Interesse und Geschmack an der Liga gefunden. Der nächste Termin wird rechtszeitig bekanntgegeben. Derzeit ist der 02.09.2017 geplant.

Ein paar Bilder von heute findet ihr auf unserer Facebookseite. Den Link erkennt ihr oben Rechts am Facebookicon.

Seite 1 von 2

Go to top